• Kent Klich SIGNIERT: Black Friday
  • Kent Klich SIGNIERT: Black Friday
  • Kent Klich SIGNIERT: Black Friday
  • Kent Klich SIGNIERT: Black Friday
  • Kent Klich SIGNIERT: Black Friday

Kent Klich SIGNIERT: Black Friday

Der 1. August 2014 und seine Folgen. Am 1. August 2014 tötete das israelische Militär (IDF – Israel Defense Forces) in den Straßen von Rafah, Gaza, mehr als 130 Männer, Frauen und Kinder, hauptsächlich Zivilisten. Um sieben Uhr morgens hatte ein 72-stündiger Waffenstillstand begonnen, der nicht lange anhalten sollte. In seinem Blog schreibt das Israelische Millitär am 1. August 2014: "Wir vermuten, dass die Hamas den zweiten Lt. Hadara Goldin, einen IDF-Offizier, während des Schusswechsels entführte und in einen Tunnel schleppte. Das IDF hat eine ausgiebige Suchaktion ausgerufen, um den vermissten Soldaten zu finden. Während dieses Vorgangs wurden zwei Soldaten durch Angriffe der Hamas getötet." Nach der Entführung führte das IDF die sog. "Hannibal Procedure" durch, eine Maßnahme, die nach massivem Einsatz von Gewalt verlangt, um einen gefangenen Soldaten zu befreien, selbst wenn dessen Leben dadurch in Gefahr ist. Während des ganzen Tages wurden die Menschen von Rafah von mehr als 2000 Bomben, Raketen und Granaten attackiert. Viele Zivilisten wurden durch die Vereitelung der Entführung und den damit einhergehenden Beschuss getötet. Im Rahmen der "Hannibal Procedure" war keine Zeit, sie zu warnen. Der Gaza-Konflikt 2014, auch bekannt als "Operation Protective Edge", war eine 50-tätige israelische Militäroperation im Gazastreifen, beginnend am 8. Juli, die mehr als 2000 Einwohner von Gaza, 1.500 Zivilisten und davon 539 Kinder das Leben kostete. Weitere tausende Einwohner wurden verwundet und vertrieben, Grundstücke und Einrichtungen zur lebensnotwendigen Versorgung wurden zerstört. Israel hielt seine Luft, See- und Landblockade von Gaza aufrecht, was eine kollektive Bestrafung seiner rund 1,8 Millionen Einwohner bedeutete und die humanitäre Krise verstärkte. Nach der Operation Cast Lead (2008/09) und der Operation Pillar of Defence (2012) war dies die dritte Militäroffensive. Kent Klich ist ein schwedischer Fotograf, der sich mit Projekten von sozialem, und politischen Einfluss beschäftigt. Seine Arbeiten wurden bereits weltweit in Museen und Galerien ausgestellt. Nach Gaza Photo Album (2009) und Killing Time (2013) ist Black Friday der dritte Teil seiner fortlaufenden Dokumentation des Lebens in Gaza.


Festeinband 12 x 16 cm 120 Seiten 171 Farbabbildungen Englisch Lieferbar ISBN 978-3-86828-666-3-S 2015

Künstler:

Kent Klich


Blick ins Buch

Ausstellungen

Malmö Konsthall
11. – 27.09.2015

Tegen 2, Stockholm
31.01. – 21.02.2016

Direkt beim Verlag bestellen:

Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!

* Bitte füllen Sie diese Felder auf jeden Fall aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Kontaktformular

Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!

* Bitte füllen Sie diese Felder auf jeden Fall aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.

Für den Kehrer Newsletter anmelden:

Dies ist ein Pflichtfeld!
Dies ist ein Pflichtfeld!
Folgende(n) Newsletter möchte ich abonnieren:

* Bitte füllen Sie diese Felder auf jeden Fall aus, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.